THE MARILYN MONROE - EXHIBITION COLLECTION   Die exklusive Ausstellungssammlung zum Nachlass
THE MARILYN MONROE - EXHIBITION COLLECTION        Die exklusive Ausstellungssammlung zum Nachlass

SAMMLUNG MARILYN MONROE

INFORMATION ZUR SAMMLUNG

 

Die Schwerpunkte der gesamten Monroe-Kollektion (inklusive Beteiligungen von Kooperationspartnern) bilden vordergründig Stücke aus Marilyn Monroes Privatnachlass wie  Accessoires, diverse Kleidungsstücke, Make-Up, Geschäftsdokumente, persönliche Briefe und Bücher aus ihrer Privatbibliothek, Filmverträge und Requisiten sowie originale Fotografien, Negative und Vintage-Prints aus Studio-/ Pressearchiven und Privatsammlungen.

 

Ergänzt werden diese um eine hohe Anzahl an originalen historischen Filmdokumenten aus dem Nachlass der Regisseure Billy Wilder, Howard Hawks sowie des Filmmoguls der 20th Century Fox, Darryl F. Zanuck. Darunter finden sich Filmskripte, Drehbücher, Verträge und Korrespondenzen zu Marilyns Filmen, wobei der größte Anteil der Sammlung aus einem, ehemals verschollen geglaubten Konvolut von Dokumenten und Fotografien zur erfolgreichsten Komödie „Manche Mögens Heiss" (1959) besteht.

 

Inklusive weiterer themenverwandter Memorabilien wie beispielsweise die aus dem jeweiligen Nachlass der US-amerikanischen Schauspieler Rock Hudson, Tony Curtis, Elizabeth Taylor, Don Murray, Jean Harlow und Humphrey Bogart sowie den Ehemännern der Monroe, Arthur Miller und Joe DiMaggio, ist die Sammlung einzeln oder miteinander kombinierbar und steht für Ausstellungen in Museen und Galerien zur Verfügung. Mit über 700 Einzelstücken handelt es sich zwischenzeitlich um die weltweit größte Sammlung dieser Art.

 

INFORMATIONEN ZUM NACHLASS

 

Nach Marilyn Monroes Tod im August 1962 wurde ihr materieller Nachlass  in New York eingelagert. Nachlassverwalter und Erbe ihres materiellen Besitzes war ihr Schauspiellehrer und väterlicher Freund, Lee Strasberg, welcher das renommierte Actor Studio (Schauspielschule) in New York besaß. Jedoch wurde ihm dieser Nachlass erst nach dem Tod von Monroes Mutter Gladys Baker im Jahr 1984 zugesprochen. Da Lee bereits 1982 verstorben war, erbte seine damalige Frau Anna Strasberg (seine 3. Ehefrau) diesen Nachlass. Als schließlich Susan Strasberg (Tochter von Lee aus 2. Ehe) 1999 verstarb, ließ Anna Strasberg Monroes Besitz nach nunmehr 37-jähriger Lagerung durch Christie's katalogisieren und einen großen Teil im Oktober des gleichen Jahres versteigern.

 

Diese Auktion fand internationales Interesse und war der Beginn einer Reihe von Folgeauktionen von Monroes persönlichen Stücken, durchgeführt von den Auktionshäusern Christie's und Julien's.

Heute sind exklusive Ausstellungen mit einer hohen Konzentration an Originalstücken aus Marilyn Monroes Leben selten und das öffentliche Interesse an Marilyn Monroe's Hinterlassenschaften zeigt weltweit eine steigende Nachfrage. (Bild rechts, Original Auktions-Bieterkarte von 1999)

Bildmaterial:

Christies-Katalog 1999

Original Christies Auction Paddle 1999